News

02.11.2017

GARTENFRISCH konzentriert sich aufs Kerngeschäft

Jagsthausen, Oktober 2017 - GARTENFRISCH Jung aus dem baden-württembergischen Jagsthausen bei Heilbronn ist eines der führenden Unternehmen im Bereich Fresh-Cut-Salate. Ab Januar 2018 focussiert sich der Spezialist in Sachen Ultrafrische verstärkt auf die Produktion von Salaten für den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) und zieht sich aus der Gastronomiesparte komplett zurück. Bisher fuhr GARTENFRISCH Jung eine zweigleisige Strategie und bediente sowohl den LEH als auch den Food-Service-Bereich.

Seit seiner Gründung im Jahr 1984 konnte GARTENFRISCH Jung ein konstantes Umsatzwachstum und eine steigende Nachfrage seiner ultrafrischen Convenience-Produkte verzeichnen. Um seine Kapazitäten in diesem enorm gewachsenen Sortiment zukünftig besonders effizient nutzen zu können, verlagert der Produzent seine Aktivitäten komplett auf das umsatzstärkste Segment: den LEH. Für 2018 plant GARTENFRISCH Jung eine Umstrukturierung der Produktion mit Focussierung auf ultrafrische Convenience-Produkte für den Endverbraucher.

Trendsegment ultrafrische Convenience
Damit reagiert GARTENFRISCH Jung auf einen aktuellen Trend. Viele Verbraucher würden ihre Speisen gern selbst zubereiten, ihnen fehlt jedoch die Zeit. Convenience ist der Ansatz, der durch Service-Produkte Qualität, Geschmack und Alltagstauglichkeit perfekt kombiniert. "Wir beobachten, dass immer mehr Verbraucher Produkte bevorzugen, die direkt verzehrbereit sind und gleichzeitig den Nährstoff-und Vitaminbedarf decken", so Klaus Jung, Geschäftsführer der GARTENFRISCH Jung. "Unsere ultrafrischen Convenience-Produkte bieten einen Nährwert für anspruchsvolle Verbraucher, die wenig Zeit haben. Ein gutes Beispiel sind unsere Salatschalen, die mit unterschiedlichen Rezepturen erhältlich sind. "Das Angebot an Fresh-Cut-Salaten möchte GARTENFRISCH Jung weiter ausbauen. "Wir sind davon überzeugt, dass sich der Konsumentenmarkt für Fresh-Cut- und ultrafrische Convenience-Produkte auch in den kommenden Jahren weiter positiv entwickeln wird und möchten uns deshalb voll und ganz auf dieses Segment konzentrieren", so Klaus Jung.


zurück zur Übersicht