Composé Hanseaten Mischung

Produktmenge pro Verpackung: 220 g

Zutaten:
Endivien, Radieschen, Weißkraut, Rotkraut

 
zurück zur Übersicht


Lexikon

Endivie

Beschreibung
Die Endivie ist eine veredelte Zuchtform der Zichorie und ist mit dem Chicorée und Radicchio verwandt. Sie bildet keine geschlossenen Salatköpfe, sondern Rosetten, die aus dicken Blättern bestehen. Die Grundblätter sind schwach gezähnt und kahl. Die oberen Stängelblätter sind breit eiförmig.

Geschmack
Die Endivie hat einen herzhaft-würzigen, angenehm bitteren Geschmack. Der reizvoll herbe Geschmack unterscheidet sie von allen anderen Kopfsalaten und ist gerade deshalb so attraktiv für Salatmischungen jeder Art und gibt ihnen eine besondere Note. 

Anbau und Saison
Die Endivie stammt aus dem Mittelmeergebiet und wächst in humusreichen Böden in sonniger Lage. Sie ist ein typischer Spätsommersalat.

Verwendung
Für Salate werden die äußeren groben Blätter gewaschen, trocken geschleudert und danach in schmale Streifen geschnitten und mit gut gewürzten Marinaden oder Dressings angerichtet. Die Endivie eignet sich ausgezeichnet für die Zubereitung pikant-delikater Salate. Sie ist eine gute Grundlage für bunte Kombinationen mit Tomaten, Paprika, Gurken, Oliven und Thunfisch. Sie passt auch hervorragend zu Früchten wie Äpfel, Birnen, Orangen und Ananas auf Grund ihres herben Geschmacks. Außerdem kann die Endivie auch warm zubereitet werden, zum Beispiel wie Spinat oder Mangold.    

Wissenswertes
Wer den bitteren Geschmack nicht mag, kann ihn durch kurzes Wässern der Blätter in handwarmem Wasser mildern oder durch die Zugabe von etwas Zucker neutralisieren. Außerdem werden die etwas derben Blätter der Endivie durch Übergießen mit heißem ausgelassenen Speck zarter. 

 

Quellen

  1. www.wikipedia.de
  2. www.familie-im-web.de
  3. www.netzwissen.com
  4. www.kochatelier.de
  5. Teubner. Obst und Gemüse. 2002. München.

Radieschen

Beschreibung
Woher genau das Radieschen stammt, ist nicht genau erwiesen. Wilde Formen wurden in China wie auch in Vorderasien gefunden. Das Radieschen ist in aller Regel rund, kann aber auch langoval, zylindrisch oder rübenähnlich aussehen. 

Geschmack
Der typisch würzig-scharfe Geschmack des Radieschens wird durch ein Senföl verursacht.  

Anbau und Saison
Radieschen werden weltweit angebaut, sowohl unter Glas als auch im Freiland. Auf Grund der geringen Ansprüche an Klima und Boden können Radieschen rund ums Jahr angeboten werden. 

Verwendung
Die Radieschen können roh gegessen werden und Salaten beigemischt werden. Lagern kann man die Radieschen mehrere Tage im Kühlschrank.   

Wissenswertes
Neben den bekannten roten Radieschen, gibt es auch weiße oder rosafarbene, violette sowie weißrote Sorten. Der scharfe Geschmack kann durch Salz abgemildert werden.

 

Quellen

  1. www.wikipedia.de
  2. www.familie-im-web.de
  3. www.netzwissen.com
  4. www.kochatelier.de
  5. Teubner. Obst und Gemüse. 2002. München.

Weißkraut

Beschreibung
Das Weißkraut ist eine Variante des Kopfkohls und gehört zur Familie der Kreuzblütler. Der runde, abgeplattete, hochrunde oder zugespitzte Kopf des Weißkrauts ist botanisch gesehen der gestauchte Spross der Pflanze. Er wird von einer Wachsschicht überzogenen, mit glatten und glänzenden Blättern gebildet und ist von weißlich grüner bis grüner Farbe. 

Geschmack
Das Weißkraut ist sehr knackig, erfrischend und schmeckt krautig. 

Anbau und Saison
Das Weißkraut ist ein Gemüse, das vor allem im Herbst und Winter Saison hat. Für den optimalen Wuchs und Ertrag benötigt Weißkraut maritimes Klima mit hohen Niederschlägen sowie einen sonnigen Standort. 

Verwendung
Aus dem Weißkraut können deftige Eintöpfe, Kohlrouladen oder Salate hergestellt werden. Für die Lagerung empfiehlt sich ein dunkler, kühler und luftiger Kühlerraum.  

Wissenswertes
Frischer Weißkrautsaft wird in der Volksheilkunde bei Magendarmgeschwüren eingesetzt.

 

Quellen

  1. www.wikipedia.de
  2. www.familie-im-web.de
  3. www.netzwissen.com
  4. www.kochatelier.de
  5. Teubner. Obst und Gemüse. 2002. München.

Rotkraut

Beschreibung
Beim Rotkraut handelt es sich nicht um eine eigenständige Kohlsorte, sondern lediglich um eine andere Form, denn das Rotkraut hat sehr viel mit dem Weißkraut gemeinsam. Hauptunterscheidungsmerkmal zum Weißkraut sind die etwas kleineren und sehr festen Köpfe. Rotkraut kann von flach- über hoch-rund bis zu ballon- und eiförmig variieren. 

Geschmack
Rotkraut hat einen leicht süßlichen Geschmack. 

Anbau und Saison
Wie das Weißkraut auch, benötigt das Rotkraut maritimes Klima mit hohen Niederschlägen und einen sonnigen Standort. Rotkraut ist fast immer frisch im Angebot erhältlich. Es gibt Frühkohl von Mai bis Juni, mittelfrühen Kohl von Juli bis Oktober und von November bis Dezember kann man die späten Sorten kaufen.  

Verwendung
Rotkraut wird roh als Salat oder gekocht zubereitet. Oftmals werden Äpfel dazugegeben. Typische Gewürze, die zum Rotkraut passen, sind Gewürznelken, Muskat und Lorbeerblätter. Im Kühlschrank kann das Gemüse bis zu 14 Tage gelagert werden oder wie das Weißkraut auch, in kühlen, luftigen Kellern.  

Wissenswertes
Rotkraut ist reich an Eisen, Mineralstoffen, Zucker und Senfölen. Die violette Färbung wird durch die Anthocyane erzeugt und stärkt das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

 

Quellen

  1. www.wikipedia.de
  2. www.familie-im-web.de
  3. www.netzwissen.com
  4. www.kochatelier.de
  5. Teubner. Obst und Gemüse. 2002. München.